The Power of Pictures

Facebook

Warum Bilder und Videos ein immer wichtigeres Kommunikationsmittel werden!

Content im Social Web lässt sich seit jeher in vielfacher Weise erstellen und verteilen. Bilder und Videos sind neben Links, Text, Podcasts usw. nur eine Möglichkeit seine Inhalte in das World Wide Web zu streuen. Doch genau diese Form des Contents ist sowohl bei den Produzenten als auch bei den Rezipienten gefragt wie nie.

Laut Rich Miller, zuständiger Manager für den Bereich Datenspeicherung bei Facebook, laden die 618 Mio. User, die Facebook jeden Tag nutzen rund 350 Mio.(!) Bilder täglich auf das größte soziale Netzwerk der Welt. Und nicht nur bei Facebook sind Inhalte in Foto- oder Videoform ein beliebtes Mittel um eine höhere Aufmerksamkeit und Emotionalität für sich und seine Produkte zu schaffen. YouTube, Twitter, Pinterest, Qype, Instagram und Co. profitieren auch von der „Teil-Lust“ und der damit verbundenen gesteigerten Aktivität durch bildlichen Content in ihren Netzwerken.
Die Erkenntnis, dass Beiträge durch Bilder und Videos eine gesteigerte Aktivität vorweisen können ist nicht neu, wird jedoch durch die neuesten Entwicklungen gerade im „Ballungsgebiet“ Facebook zukünftig weiter enorm an Relevanz gewinnen und damit die Sichtbarkeit der Beiträge stark beeinflussen.logo

Durch die baldige Einführung des zur Zeit in der Beta-Phase befindlichen Graph Search, eine empfehlungsbasierte Suchmaschine innerhalb Facebooks, bei der die Suchergebnisse nach persönlicher Relevanz angezeigt werden und User die FB-Datenbanken nach User-Informationen wie etwa „Restaurants, die meine Freunde in Hamburg mögen“ durchsuchen können, werden die Punkte „Aktivität & Sichtbarkeit“ eine immer wichtigere Rolle spielen. Der Graph Search wird dafür sorgen, dass Beiträge mit einer höheren Aktivität in den persönlichen Suchergebnissen eine bessere Platzierung im jeweiligen Ranking erhalten.
Also ein Vorgehen ähnlich des bekannten Google-Rankings nur mit einer weitaus persönlicheren und damit gewichtigeren Note versehen.

Wenn Unternehmen also mehr bildlichen Content erzeugen, der erfahrungsgemäß eine höhere Aktivität vorweist als Text oder Links, ist die Chance im Graph Search weiter oben gelistet zu sein demnach höher.
Also nicht ganz uninteressant für den Faktor Sichtbarkeit!

Ein weiteres, seit längerer Zeit in der Beta-Phase befindliches Tool, ist der „Want“-Button im Feature „Collections“, das in ähnlicher Form bereits auf Pinterest genutzt wird.
Hierbei können Produktfotos zu einer Art Merkliste zusammengeführt werden, die von den Freunden des Users eingesehen werden können. Über Links gelangt man dann direkt zur Händler-Website und kann die gespeicherten Produkte kaufen.

Auch hier wird die bildliche Darstellung der Produkte ausschlaggebend für den Erfolg sein.

Also liebe Unternehmen:

Um zukünftig nicht nur im Newsfeed sondern auch im Graph Search aufzutauchen gilt es, Eure Inhalte so interessant wie möglich zu gestalten und dafür sind schöne und interessante Bilder oder (kurze!) Videos ein sehr probates Mittel. Gleiches gilt für das Feature „Collections“ sollte dieses die Beta-Phase überstehen.

Und nicht vergessen:
Nicht nur auf Facebook ist Content-King, sondern auf allen Plattformen, auf denen Ihr unterwegs seid!
Passt also Eure Inhalte den Bedürfnissen Eurer Kunden an, denn anders herum wird es schwierig!

Gefällt Ihnen der Beitrag?
Dann teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!

Hinterlassen Sie uns einen Kommentar!